AGB

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN

 

Art. 1

Der Vermieter ist die Handelsgesellschaft  TRIM PROJEKT  d.o.o. za nautički turizam, Bukovačka 20a, Zagreb, 10 000 OIB (persönliche Identifikationsnummer): 36015799958, welche die Dienstleistungen der Vermietung von Wasserfahrzeugen erbringt.

Der Mieter ist die Person, die das Wasserfahrzeug anmietet und befugt ist, das Wasserfahrzeug, welches Gegenstand des Mietvertrags ist,  zu steuern.

Der Mieter ist die zum Steuern des Fahrzeugs befugte Person, was dieselbe bei Unterzeichnung des Vertrags durch ein rechtsgültiges Dokument nachweist. Der Mieter ist gegenüber dem Vermieter befugt, alle Verpflichtungen zu erfüllen, die sich aus dem Mietvertrag ergeben oder im Zusammenhang mit ihm entstehen. Auf die im Vertrag genannte Person, die befugt ist, das Wasserfahrzeug zu steuern,  werden alle Bestimmungen angewendet, die sich auf den Mieter beziehen.

Art. 2

Durch allgemeine Mietbedingungen für Wasserfahrzeuge werden gegenseitige Rechte und Pflichten  der Handelsgesellschaft  TRIM PROJEKT  d.o.o. als Vermieter  und des Benutzers der Dienstleistung als Mieter geregelt.

Allgemeine Geschäftsbedingungen sind Bestandteil des Mietvertrags, der zwischen Vermieter und Mieter geschlossen wird und sind in rechtlicher Hinsicht für beide Vertragsparteien gleich verbindlich.

Vermieter und Mieter sind sich diesbezüglich einverstanden, dass sie sowohl diese Allgemeine Geschäftsbedingungen als auch den Mietvertrag im guten Glauben durchführen werden und unter Beachtung gegenseitiger Rechte und Pflichten und guter Handelsbräuche.

Art. 3

Der Vermieter haftet für die Richtigkeit der Daten über die Wasserfahrzeuge, die er im Charter-Angebot hat und für die Richtigkeit der Mietbedingungen, die in schriftlicher Form mit Unterschrift und Stempel des Vermieters veröffentlicht sind oder auf offiziellen Internetseiten des Vermieters trim-nautica.com zur Verfügung stehen.

Der Vermieter haftet nicht für die Richtigkeit der Daten über die Wasserfahrzeuge und die Mietbedingungen, die auf eine andere Art und Weise veröffentlicht sind.

Art. 4

Der Vermieter haftet nur, dass die auf seiner Internetseite veröffentlichten Fotos eigentlich die Fotos von Wasserfahrzeugen sind, die er im Charter-Angebot hat und haftet, dass diese Fotos den echten Zustand der zu vermietenden Wasserfahrzeuge darstellen.

Auf der offiziellen Webseite ist die detaillierte Beschreibung jedes Wasserfahrzeugs gegeben.

Auf der offiziellen Webseite ist neben jedem Wasserfahrzeug die Liste der auf dem Wasserfahrzeug sich befindlichen Zusatzausrüstung veröffentlicht, und der Vermieter haftet, dass das Wasserfahrzeug zur Gänze gemäß dieser Liste ausgerüstet ist.

Der Mieter  verpflichtet sich, bei der Auswahl des Wasserfahrzeugs seine Aufmerksamkeit auf alle Details des Wasserfahrzeugs zu lenken, welches er zu mieten beabsichtigt, denn die späteren Einsprüche des Gastes sind ausgeschlossen, die sich auf den Zustand des Wasserfahrzeugs und dessen Merkmale oder Ausstattung beziehen würden, und genauso können  diese Einsprüche kein Grund dafür sein, ein Ersatzwasserfahrzeug zu beantragen  oder auch kein Grund fürs Verlangen jeglicher Art der Vergütung.

Art. 5

Die vorliegenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen sowie der Mietvertrag sind auf Webseiten des Vermieters veröffentlicht und sind dem Mieter jederzeit zugänglich.

Art. 6

Der Mietvertrag wird zwischen Vermieter und Mieter geschlossen.

Alle Rechte und Pflichten, die in Zusammenhang mit der Erfüllung der Vertragsverpflichtungen entstanden sind, werden zwischen  Vermieter und Mieter geltend gemacht.

Art. 7

Der Mietvertrag wird zwischen Vermieter und Mieter zu jenem Zeitpunkt geschlossen, wenn der Gast den Vorschuss für eines oder mehrere Wasserfahrzeuge einzahlt. Ab diesem Zeitpunkt werden zwischen Vermieter und Mieter die Bestimmungen des Mietvertrags und der vorliegenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen  angewendet.

Sobald der Vorschuss eingezahlt ist, wird befunden, dass der Gast sowohl mit den Bestimmungen des Mietvertrags als auch der Allgemeinen Geschäftsbedingungen  vertraut ist.

 

RESERVIERUNG VON WASSERFAHRZEUGEN

 

Art. 8

Bei der Reservierung verpflichtet sich der Mieter, alle seine Angaben zur Person abzugeben: vollen Vor- und Zunamen, Adresse, Geburtsdatum, Art und Nummer der gültigen Identifikationsurkunde.

Bei der Reservierung ist der Mieter  verpflichtet,  die Abschrift der Erlaubnis zur Steuerung des Wasserfahrzeugs zuzustellen, aus welcher ersichtlich ist, auf wen die Erlaubnis lautet, die Gültigkeitsfrist sowie die Klasse des Wasserfahrzeugs, für welches die Erlaubnis ausgestellt ist.

Wenn der Mieter bei der Reservierung nicht in der Lage ist, die Daten zu übermitteln, hat er das spätestens 8 (acht) Tage nach Reservierung zu machen 

MIETPREIS 

Art. 9

Die Mietpreise für Wasserfahrzeuge sind auf der öffentlichen Webseite des Vermieters veröffentlicht. Die Mietpreise sind  für jedes Wasserfahrzeug vereinzelt angeführt.

Der Mietpreis für das Wasserfahrzeug schließt wie folgt ein:  Anmietung von Wasserfahrzeug mit vollem Tank und Wasserbehältern, Nutzung des Wasserfahrzeugs und aller Geräte, die sich auf ihm befinden, verbindliche und freiwillige Fahrzeugversicherung, Kasko-Versicherung des Fahrzeugs  über dem Wert der vereinbarten Kaution, sowie Unfallversicherung des Mieters und der Passagiere.

Der Mietpreis versteht sich  einschließlich der Nutzung aller Geräte und Sachen, die auf der Ausrüstungsliste angeführt sind,  welche Liste für jedes Fahrzeug auf öffentlichen Seiten des Vermieters veröffentlicht ist.

Der Mietpreis für Wasserfahrzeuge versteht sich ausschließlich der Marinekosten und deckt auch nicht die Kosten für Anlegestellen, Aufenthaltsgebühren und sonstige Gebühren und Vergütungen, die den  Staatsbehörden oder Einheiten der Regional- und lokalen Selbstverwaltung oder den Personen entrichtet werden, die auf die vorstehend genannten Behörden ihre Befugnisse übertragen haben (Konzessionäre), des Weiteren die Kosten für Brennstoff und Wasser in Behältern, Krankenversicherung für Gäste und Schiffsinsassen, sowie alles Sonstige, was nicht gesondert vereinbart ist, d.h. nämlich dass es im Mietpreis für das Wasserfahrzeug inbegriffen ist.

Wenn nach Einzahlung des Vorschusses der Mietpreis für das Wasserfahrzeug (höher oder niedriger) sowohl für den Vermieter und  als auch für den Mieter geändert wurde, ist derjenige Preis gültig, der zum Zeitpunkt gültig war, als die Reservierung und Einzahlung des Vorschusses geleistet  wurden.

 

BEZAHLUNG

Art. 10

Damit die Reservierung für den Vermieter verbindlich ist,  verpflichtet sich der Mieter bei der Reservierung des Wasserfahrzeugs den Vorschuss in Höhe von 30% des ganzen Mietpreises zu entrichten  (Anmietung des Wasserfahrzeugs, zuzüglich der Zusatzdienstleistungen, die mit dem Gast vereinbart sind) bzw. wie viel im offiziellen Angebot ausgewiesen ist.

Der restliche Betrag bis zur Höhe der ganzen Miete verpflichtet sich der Gast unmittelbar vor der ersten Anmietung zu bezahlen.

Für Reservierungen im Zeitraum, der vor der Anmietung des Wasserfahrzeugs kürzer als 30 Tage ist, muss der Dienstleistungspreis im vollen Betrag entrichtet werden.

 

ANSPRUCH DES GASTES AUF VERTRAGS    KÜNDIGUNG

 

Art. 11

Der Mieter  kann den Mietvertrag per e-Mail oder per Post eingeschrieben kündigen.

Wenn der Mieter den Mietpreis per e-Mail  kündigt, ist derselbe nur gültig, wenn ihm der Vermieter bestätigt hat, dass er seine e-Mail erhalten hat. Der Vermieter hat die Bestätigung über den Erhalt der e-Mail des Mieters, mit welcher er den Vertrag kündigt,  gleich nach Erhalt der E-Mail zuzustellen,  bzw. spätestens binnen 24 Stunden, gerechnet ab dem Zeitpunkt,  als ihm der Mieter die e-Mail geschickt hat. Wenn in der vorstehend genannten Frist der Mieter keine Bescheinigung des Vermieters erhält, wird befunden, dass die Vertragskündigung nicht rechtsgültig ist.

Für das Datum, als der Vermieter  die Vertragskündigung erhalten hat,  wird das Datum gehalten, das auf dem Rückschein angeführt ist oder das Datum des Erhalts der  e-Mail (wenn die Bestätigung des Erhalts vorliegt).

Das für die Reservierung eingezahltes Geld wird nicht zurückerstattet, es sei denn es handelt sich um einen begründeten Fall, wie es beispielsweise eine Krankheit ist. In diesem Falle geben wir kein Geld in Absprache mit dem Mieter zurück, sondern wir vereinbaren einen anderen Termin, und wir erkennen ihm auf diese Weise den Betrag an, den er für die Reservierung entrichtet, welche Reservierung er aus einem gerechtfertigten Grund absagen musste.

Das Vorliegen der Umstände aus Abs. 1 dieses Artikels hat der Gast durch die glaubwürdigen Unterlagen nachzuweisen, welche er dem Vermieter in Urschrift und als beglaubigte Übersetzung in die kroatische Sprache übermitteln wird.

 

KAUTION

Art. 12

Bei der Übernahme des Wasserfahrzeugs hinterlegt der Mieter beim Vermieter die verbindliche Kaution gemäß gültiger Preisliste, und zwar als Bargeld oder Blanco-Slip mit Abdruck  der Kreditkarte des Gastes.

Der Zweck der verbindlichen Kaution ist, alle Schäden zu ersetzen, die während der Mietdauer entstanden sind, die mir der Versicherung nicht gedeckt sind.

Die Höhe der Kaution entspricht dem Betrag der Abzugsfranchise aus der Versicherungspolizze.

Nach Rückgabe des Wasserfahrzeugs führt der Vermieter die Kontrolle des Wasserfahrzeugs im Beisein des Mieters durch. Wenn das  Wasserfahrzeug ordnungsgemäß und  ohne Beschädigungen und unter der Bedingung zurückgegeben wird, dass die Forderungen der Dritten gegenüber dem Mieter weder vorliegen noch angemeldet sind, welche in Verbindung mit der Nutzung des angemieteten Fahrzeugs stehen, wird der Vermieter dem Mieter den vollen Betrag der Kaution zurückgeben, wenn die Kaution in Bargeld gegeben wurde, bzw. Blanko-Slip mit dem Abdruck seiner Kreditkarte, falls die Kaution auf diese Weise gegeben wurde.

Im Falle, dass das Wasserfahrzeug oder ein Teil von ihm oder die Ausrüstung beschädigt werden, und zwar vorsätzlich oder  wegen Unachtsamkeit des Mieters, gehen die Kosten zu Lasten des Mieters, die wegen Reparatur, Ersatz oder Kauf des Wasserfahrzeugs, eines Teils des Wasserfahrzeugs oder Ausrüstung angefallen sind, und sie werden aus der Kaution eingezogen. Wenn  der auf diese Weise entstandene Schaden größer als die Höhe der Kaution ist, verpflichtet sich der Mieter, den vollen Betrag  des Schadens zu ersetzen.

 

ÜBERNAHME DES WASSERFAHRZEUGS

 

Art. 13

Das  Wasserfahrzeug wird in der Regel zwischen 8-10 Uhr  an der Charterbasis an vereinbarter Stelle übernommen.

Wenn  der Mieter, ohne vorherige Anmeldung, aus welchem Grund auch immer, das Fahrzeug auch nach Ablauf von 12 Stunden nach vereinbartem Übernahmezeitpunkt nicht übernimmt, ist der Vermieter befugt,  ohne Verzug einseitig den Mietvertrag über Wasserfahrzeug zu kündigen, und der Mieter hat keinen Anspruch auf die Rückerstattung des eingezahlten Betrags, sowie auch keinen Anspruch auf jegliche andere Vergütung.

Wenn der Vermieter, aus welchem Grund auch immer, zum vereinbarten Zeitpunkt nicht in der Lage ist, das reservierte Wasserfahrzeug an dem Mieter zu übergeben,  ist der Vermieter berechtigt innerhalb von 24 Stunden (gerechnet ab jenem Zeitpunkt, als das Wasserfahrzeug übergeben werden sollte) dem Gast ein anderes Wasserfahrzeug  von gleichen oder besseren Eigenschaften zur Verfügung zu stellen. Widrigenfalls ist der Mieter befugt, einseitig und ohne Verzug dem Mietvertrag zu kündigen  und hat Anspruch auf die Rückerstattung aller Einzahlungen, die für die Rechnung des Vermieters getätigt wurden.

Wenn der Mieter beschließt, auf das Ersatzfahrzeug zu warten, auch außerhalb der Frist von 24 Stunden nach vereinbarter Frist für die Übernahme des Wasserfahrzeugs,  kann er  den Betrag fordern, welcher dem Mietwert äquivalent ist, und  zwar für diejenige Anzahl von Tagen, wie viel er über das Wasserfahrzeug nicht verfügen konnte, der mit der offiziellen Preisliste des Vermieters geregelt ist.

Es wird die Verantwortung  des Vermieters für die Auszahlung größerer oder sonstiger Beträge ausgeschlossen, bis auf diejenigen, die in der Preisliste vorgeschrieben sind. 

Art. 14

Der Vermieter verpflichtet sich, dem Mieter das für die Schifffahrt bereite Wasserfahrzeug zu übergeben, worunter regelrechte und  funktionsfähige Wasserfahrzeug verstanden wird,das  in technischer Hinsicht in Ordnung ist, komplett ausgestattet gemäß der Bestandsliste, und seine Tanks und Wasserbehälter sollen voll sein.

Art. 15

Bei Übernahme des  Wasserfahrzeugs hat der Mieter den Allgemeinzustand des Wasserfahrzeugs und der Ausrüstung zu überprüfen, sowie auch zu kontrollieren, ob die Ausrüstung auf dem Wasserfahrzeug der Bestandsliste entspricht. Das vorstehend Genannte bestätigt der Gast durch die Unterzeichnung der Bestandsliste.

Einsprüche bezüglich des Allgemeinzustands des Wasserfahrzeugs und der Ausrüstung sowie Einsprüche, dass die Nichtübereinstimmung der Ausrüstung mit der Bestandsliste der Gast nur vor dem Beginn der Fahrt d.h. Wasserfahrzeuganmietung einlegen kann.

Verdeckte Mängel und Nachteile des Wasserfahrzeugs und/oder der Ausrüstung, welche dem Vermieter zum Zeitpunkt als der Mieter das Wasserfahrzeug übernommen hat, nicht bekannt waren, sowie die Nachteile und Pannen, die nach der Übergabe des Wasserfahrzeugs anfallen, die der Vermieter hätte nicht vorhersehen können, berechtigen den Mieter nicht dazu, die Minderung des Mietpreises zu beantragen.

Wenn ein Teil des Wasserfahrzeugs, der Ausrüstung oder des Bestands während der vorherigen Anmietung  verloren ging oder beschädigt wurde, und vor dem Einschiffen nicht repariert werden kann, oder der neue Teil kann nicht besorgt werden, ist der Mieter nicht berechtigt,   den Mietvertrag zu kündigen und die Minderung des Mietpreises zu verlangen, wenn der Mangel am Wasserfahrzeug, an der Ausrüstung oder dem Bestand keine Auswirkungen auf die Sicherheit  der Schifffahrt hat.

Art. 16

Das Wasserfahrzeug wird an den Mieter samt allen Unterlagen übergeben,  die für die Wasserfahrzeuganmietung erforderlich sind (Fahrerlaubnis, Konzession, Polizze für Pflicht- und Kaskoversicherung)…

Der Mieter  verpflichtet sich, alle Unterlagen mit der Sorgfalt eines ordentlichen Kaufmannes zu hüten und hat dieselben bei der Übergabe des Wasserfahrzeugs zurückzugeben.

 

RÜCKGABE DES WASSERFAHRZEUGS

 

Art. 17

Der Mieter  hat die Mietsache bzw. das Wasserfahrzeug am letzten Tag der Mietzeit wieder an den Anlegeplatz bzw. in den Hafen zurückzubringen, in dem er das Wasserfahrzeug übernommen hat, und zwar spätestens bis 18.00 Uhr. Der Mieter verpflichtet sich, die Wetterverhältnisse zu befolgen. Das Unwetter ist kein berechtigter Grund, die vereinbarte Zeit für die Rückgabe des Wasserfahrzeugs nicht einzuhalten, weshalb der Mieter die Fahrt unter Beachtung und Verfolgung der Wetterverhältnisse zu planen hat.

Der Mieter hat das Wasserfahrzeug in jenem Zustand zurückzugeben, in dem er es erhalten hat.

Der Mieter hat das Wasserfahrzeug ordentlich und sauber zurückzugeben, in diesem Fall wird ihm die Reinigung nicht gesondert eingezogen. Sollte der Gast das Wasserfahrzeug in unordentlichem Zustand bzw. schmutzig zurückgeben,  werden ihm die Reinigungskosten aus der Kaution in Höhe von 30,00 Euro eingezogen, im HRK-Gegenwert am Zahlungstag gemäß Mittelkurs der Kroatischen Nationalbank.

Der Mieter  hat vor Wasserfahrzeugrückgabe dasselbe an der Tankstelle vollzutanken. Nach Rückgabe des Wasserfahrzeugs wird der Vermieter den Tank noch zusätzlich auf Kosten des Gastes auffüllen, und zwar zu jenem Preis, zu welchem der Mieter vorher den Tank aufgefüllt hat.

Art. 18

Im Fall der Überschreitung des vereinbarten Termins der Rückgabe verpflichtet sich der Gast für die Verspätung bis zu drei Stunden den Betrag der Tagesmiete zu entrichten (Betrag der Tagesmiete für Wasserfahrzeug gemäß offizieller Preisliste, ohne Nachlass).

Art. 19

Falls der Mieter, aus welchem Grund auch immer,  das Wasserfahrzeug im Hafen zurückgibt, der nicht als Bestimmungshafen vereinbart wurde,  hat der Mieter an den Vermieter alle Kosten für Beförderung des Wasserfahrzeugs bis zum Bestimmungshafen zu unterrichten, die Kosten, welche dem  Vermieter angefallen sind, weil  es zur Verspätung hinsichtlich der Übergabe des Wasserfahrzeugs an einen anderen Gast gekommen ist, und zwar als Vergütung für die Beschädigungen, die durch die Versicherungspolizze nicht gedeckt sind, welche Kosten jedoch bei der Beförderung entstanden sind.

Art. 20

Bei der Übergabe des Wasserfahrzeugs überprüft der Vermieter im Beisein des Mieters den Allgemeinzustand des Wasserfahrzeugs und der Ausrüstung, und es wird die Kontrolle des vorgefundenen Bestands mit der Bestandsliste durchgeführt, die der Mieter bei der Schiffsübernahme unterzeichnet hat.

Art. 21

Der Mieter  verpflichtet sich, dem Vermieter alle Beschädigungen  auf dem Schiff, dem Schiffsteil, Ausrüstung oder Bestand, sowie Verlust der Schiffsteile, Ausrüstung oder Bestand anzumelden.

Der Mieter  trägt Verantwortung für den Schaden, der infolge der Schiffsbeschädigung,  Beschädigung des Schiffsteils, der Ausrüstung oder des Bestands, sowie auch  wegen Verlust von Schiffsteilen, Ausrüstung oder Bestand entstanden ist, welcher Schaden durch vorsätzliche, unachtsame oder nicht sachkundige Bedienung seitens des Gastes oder eines Schiffspassagiers verursacht wurde. Der auf diese Weise eingetretene Schaden wird aus der Kaution beglichen werden, und wenn der Betrag des Schadens größer als die Kaution ist und durch die Versicherung nicht gedeckt wird, wird der Vermieter den Mieter dazu auffordern, den Ersatz des Schadens bis zum vollen Betrazu leisten.

 

PFLICHTEN DES VERMIETERS

 

Art. 22

Der Vermieter verpflichtet sich, um die Erbringung aller Dienstleistungen  Sorge zu tragen, zu denen sich der Gast mit der Sorgfalt eines ordentlichen Kaufmannes verpflichtet hat. Des Weiteren verpflichtet er sich, für Rechte und Interessen des Mieters in Übereinstimmung mit guten Handelsbräuchen  zu sorgen.

Sollten dem Mieter nicht alle Dienstleistungen erbracht werden, wie es vereinbart wurde, trägt der Vermieter die Verantwortung gegenüber dem Mieter auf die Art und Weise, wie dies in den vorliegenden Geschäftsbedingungen näher beschrieben ist.

Der Vermieter schließt seine Verantwortung aus, sollte er nicht in der Lage sein, dem Mieter alle vereinbarten Dienstleistungen zu erbringen, wie sie vereinbart sind, nämlich wegen der höheren Gewalt (Krieg, Unruhen, Streik, Terrorismus, Öko-Katastrophen, und Ähnliches).

Art. 23

Im Falle des Vorliegens einer Panne am Wasserfahrzeug oder der Schiffsausrüstung, die eine Folge der natürlichen Abnutzung des Wasserfahrzeugs oder der Ausrüstung ist, hat der Vermieter die Panne zu beheben, und zwar innerhalb von 48 Stunden ab Erhalt des Auskunft des Mieters. In diesem Fall hat der Mieter keinen Anspruch auf die Vergütung.

Wenn  der Vermieter, aus welchen Grund auch immer, nicht in der Lage ist, die Panne innerhalb von  48 Stunden zu beheben,  hat der Mieter Anspruch auf die Kündigung des Mietvertrags und die Rückerstattung der Miete für so viele Tage, wie viel er das Wasserfahrzeug nicht genutzt hat. In diesem Fall wird der Vermieter dem Mieter die Beförderung bis zum Ausgangshafen sicherstellen.

Für die Fälle aus Abs. 1 dieses Art. ist jegliche sonstige Verantwortung  des Vermieters ausgeschlossen.

PFLICHTEN DES MIETERS

 

Art. 24

Der Mieter verpflichtet sich:

– dass er, wie auch sonstige Schiffspassagiere, über die gültigen Reiseurkunden verfügen wird. Die Kosten in Verbindung mit Verlust, Beschädigung oder Diebstahl von Unterlagen während der Reise trägt der Mieter  bzw. der Passagier.

– dass er das Wasserfahrzeug gewissenhaft  und sorgfältig steuern wird, und auf die gleiche Art und Weise Bestand und Ausrüstung behandeln wird, wie er das mit seinem Vermögen tun würde, sowie dass er in jeder Hinsicht verantwortlich handeln wird.

– dass er das Fahrzeug nicht unter Einfluss von Alkohol oder Rauschgift steuern wird.

– dass er das Wasserfahrzeug innerhalb von territorialen Gewässern der Republik Kroatien steuern wird.

– dass er das Wasserfahrzeug nicht in den Zonen fahren wird, die für die Schifffahrt verboten sind (Militärzonen, usw.).

– dass er ohne Forschung von Navigationskarten und nautischen Reiseführern nicht zur See fahren wird und Routen planen wird, insbesondere jedoch dass er nicht auf Routen fahren wird, die nicht  ausreichend erforscht sind und mit nautischen Karten gedeckt sind.

– dass er sorgfältig die Route planen wird und sich an dieselbe halten wird.

– dass er ausschließlich bei sicheren Wetterbedingungen und guter Sichtbarkeit das Wasserfahrzeug steuern wird und gefährliche Schifffahrtszonen vermeiden wird.

– dass er den Hafen oder den Ankerplatz nicht verlassen wird, wenn die Windstärke größer als 20 Knoten ist, oder wenn erwartet wird, dass der Wind diese oder größere Stärke haben wird, sowie dass er den Hafen oder den  Ankerplatz nicht verlassen wird,  wenn die Wetterverhältnisse unstabil sind, oder es werden ungünstige Wetterverhältnisse erwartet.

– dass er den  Hafen oder die Anlegestelle nicht verlassen wird,  wenn das Fahrzeug oder ein wichtiger Teil der Ausrüstung, wie beispielsweise Motor, Seile, Schlammpumpe, Ankerausrüstung, Navigationslichter, Sicherheitsausrüstung, nicht funktionsfähig sind.

– dass er den Hafen nicht verlassen wird,  wenn die Hafenverwaltung die Schifffahrt verboten hat, bzw. wenn sie das Verbot des Auslaufens ausgestellt hat, wenn der Vorrat an Brennstoff und Wasser unzureichend ist, und wenn der Gesundheitszustand eines Passagiers so ist, dass ihm infolge der weitern Schifffahrt das Leben gefährdet wäre.

– dass der das Wasserfahrzeug zu kommerziellen Zwecken nicht nutzen wird (Beförderung von Personen oder Sachen gegen Vergütung), für professionellen Fischfang, Segelschule und alles Andere, was mit dem kommerziellen Zweck gleichgesetzt wird.

– dass er das Wasserfahrzeug nicht  weiter vermieten wird  oder zur Nutzung an Dritte abtreten wird.

– dass er auf das Wasserfahrzeug nicht eine größere Anzahl von Personen einschiffen wird, als es für dieses Wasserfahrzeug vorgesehen ist.

– dass er an Regatten  oder Rennen nicht teilnehmen wird, egal in welcher Eigenschaft, ohne Einwilligung des Vermieters.

– dass er ein anderes Wasserfahrzeug nicht schleppen wird, es sein denn es handelt sich um eine Notsituation  oder einen Notfall.

– dass er alle vorbeugenden Maßnahmen treffen wird, um die Situation zu vermeiden,  dass das Fahrzeug, welches Mietgegenstand ist, geschleppt werden muss. Wenn es zu einer solchen Situation kommt,  hat der Mieter alle Sicherheitsmaßnahmen zu treffen, solange er auf Abschleppen wartet, sowie sonstige erforderliche Handlungen und ohne Verzug den Vermieter zu kontaktieren. Den Abschlepppreis kann der Mieter ohne Zustimmung des Vermieters nicht vereinbaren, denn widrigenfalls trägt er die Kosten für ein solches Abschleppen.

– dass sich sowohl der Gast als auch sonstige Passagiere auf dem Schiff in Übereinstimmung mit, gültigen Gesetzen und Vorschriften der Republik Kroatien verhalten werden, insbesondere jedoch, dass er die auf Fischfang, Unterwasserfischfang, und archäologische Güter bezogenen Vorschriften einhalten wird, mit Rücksicht darauf, dass keine der genannten Aktivitäten,  ohne Sondergenehmigung  der zuständigen Behörden  zulässig ist.

– dass er diesbezüglich einverstanden ist, dass der Vermieter den Mietvertrag über Wasserfahrzeug sofort kündigen kann, wenn der Mieter oder jemand von Passagieren  die Bestimmung aus einem Gesetz oder einer anderen Vorschrift der Republik Kroatien verletzt hat. In diesem Fall ist der Vermieter befugt, sofort das Wasserfahrzeug zu übernehmen, und dem Mieter steht kein Anspruch auf die Vergütung zu.

– dass für jeden begangenen Verstoß  oder die Straftat in Verbindung mit dem Wasserfahrzeug, welches Mietgegenstand ist, die  während der Mietdauer begangen wären und eine Folge der Handlung oder der Unterlassung des Gastes oder des Passagiers  wären, ausschließlich der Mieter oder der Passagier auf dem Wasserfahrzeug Verantwortung trägt.

– dass der Mieter die ganze Verantwortung übernehmen wird,  und den ganzen Schaden und die Kosten ersetzen wird, welche eine Folge der Handlung oder der Unterlassung des Mieters oder der Passagiere sind, für welche der Vermieter gegenüber Dritten, von welchem Grund es auch sein mag, verantwortlich ist.

– dass die Verantwortung des Mieters für den begangenen Schaden, Vergehen oder die Straftat, die während der Mietdauer des Wasserfahrzeugs und in Zusammenhang mit Anmietung des Wasserfahrzeugs entstanden sind, dessen Entstehung beziehungsweise Begehung nach Ablauf der Mietdauer festgestellt wurden, nach Ablauf der Mietdauer nicht aufhört (Verantwortung des Gastes dauert bis zur endgültigen oder rechtskräftigen Beendigung des Verfahrens).

– dass im Falle einer Havarie des Wasserfahrzeugs, des Unfalls oder sonstigen außerordentlichen Ereignisses den Ereignisverlauf aufzeichnen wird, sofort diesbezüglich den Vermieter unterrichten wird, sowie eine Anzeige über den Seeunfall  beim allernächsten Hafenamt erstatten und alle sonstigen erforderlichen und vorgeschriebenen Handlungen laut Anweisungen der zuständigen Behörde oder des Vermieters vornehmen wird.

– dass er im Falle des Verschwindens des Wasserfahrzeugs oder der Ausrüstung, der Unmöglichkeit der Wasserfahrzeugsteuerung, sowie im Falle des Wasserfahrzeugentziehung, dessen Pfändung oder im Fall wenn gegenüber dem Wasserfahrzeug oder dem  Mieter die Maßnahmen des Verbots in Zusammenhang mit der Schifffahrt ausgesprochen sind, ohne Verzug diesbezüglich den Vermieter unterrichten wird, sowie die zuständigen Behörden, und alle erforderlichen Handlungen  laut Anweisungen der zuständigen Behörden und /oder des Vermieters vornehmen wird.

– dass er im Falle einer Panne am Wasserfahrzeug oder der Schiffsausrüstung, die eine Folge der natürlichen Abnutzung des  Wasserfahrzeugs oder der Ausrüstung ist, diesbezüglich ohne Verzug den Vermieter unterrichten und seine Anweisungen verfolgen wird.

– dass er jeden Schaden, der eine Folge der Verschuldung oder Unachtsamkeit des Mieters ist, der durch die Versicherung nicht gedeckt ist, für welchen der Vermieter gegenüber den Dritten Verantwortung trägt, zur Gänze dem Vermieter ersetzen wird.

– dass er die ausschließliche und vollständige Verantwortung im Falle übernehmen wird, dass das Organ der zuständigen Staatsbehörde das Wasserfahrzeug wegen der rechtswidrigen Handlungen pfändet, die bei Nutzung des Wasserfahrzeugs während  der Mietdauer vorgenommen wurden (kommerzieller Fischfang, Herausholen von Antiquitäten). Der Mieter  übernimmt die ausschließliche und vollständige Verantwortung sowohl gegenüber zuständigen Staatsbehörden als auch gegenüber dem Vermieter für den Schaden, der eine Folge der beschriebenen rechtswidrigen Handlungen ist.

– dass er den Brennstoff auf die beschriebene Art und Weise an den dafür vorgeschriebenen Orten auffüllen wird, sowie den Abfall an den dafür bestimmten Stellen ablagern wird. Der Mieter ist für die Meeresverschmutzung verantwortlich, die bei der Auffüllung des Brennstoffs eingetreten ist, sowie auch für die Ablagerung des Abfalls an Stellen, wo dies unzulässig ist.

– dass er alltäglich den Ölstand im Motor kontrollieren wird. Der Mieter trägt Verantwortung zur Gänze für den Schaden, der infolge des Ölmangels im Motor entstanden ist.

– dass er den vierbeinigen Liebling auf das Wasserfahrzeug ohne vorherige Zustimmung des Vermieters nicht einschiffen wird.

– dass er sich nur in denjenigen Häfen und Kleinhäfen aufhalten wird,  die sicher sind, unter Berücksichtigung der derzeitigen und kommenden Wetterverhältnisse.

– dass er den ganzen Schaden ersetzen wird, der eine Folge  des Ankerns und Anlegens in unsicheren Häfen und Kleinhäfen wäre. Der Mieter hat die Bestimmungen dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen einzuhalten und mit ihnen alle Passagiere bekannt zu machen, die auf dem Besatzungsverzeichnis angeführt sind.

 

ERLAUBNIS ZUR WASSERFAHRZEUGSTEUERUNG

 

Art. 25

De Mieter  muss über die gültige Erlaubnis zur Wasserfahrzeugsteuerung verfügen, welches Wasserfahrzeug der Mietgegenstand ist.

Darüber hinaus soll der Mieter über erforderliche Seekenntnisse und Fertigkeiten zur Wasserfahrzeugsteuerung, das Mietgegenstand ist, verfügen.

Für alle Unterlassungen, die sich daraus ergeben, dass die Wasserfahrzeugsteuerung den unbefugten Personen abgetreten wurde, ist der Mieter verantwortlich.

 

VERSICHERUNG

 

Art. 26

Jedes Wasserfahrzeug ist durch die Haftpflichtversicherung gegen die Schäden versichert, die den Dritten hinzugefügt wurden, durch die freiwillige Versicherung für die Schäden, die den Sachen hinzugefügt wurden, die im Eigentum der Dritten stehen, Kaskoversicherung nach dem angemeldeten Wasserfahrzeugwert, sowie Versicherung des Gastes und der Passagiere auf dem Wasserfahrzeug gegen Unglücksfälle.

Die Kaskoversicherung deckt die Schäden über die Höhe der Kaution, bis auf diejenigen Schäden, die durch vorsätzliche  oder grobe Unachtsamkeit entstanden sind.

Die Versicherung ist  gemäß Bedingungen  vereinbart, die von der Versicherungsgesellschaft festgelegt wurden, bei welcher der Vermieter das Wasserfahrzeug versichert hat.

Art. 27

Das Vermögen des Mieters und der Passagiere auf dem Wasserfahrzeug ist nicht versichert.

Der Vermieter und die Passagiere haben keine Krankenversicherung.

Art. 28

Jede Beschädigung des Wasserfahrzeugs, eines Teils des  Wasserfahrzeugs oder der Ausrüstung, sowie Verluste eines Teils des Wasserfahrzeugs oder der Ausrüstung hat der Mieter sofort dem Vermieter anzumelden.

Im Falle größerer Havarien und Seeunfälle, sowie wenn sich am Schadensfall mehrere Wasserfahrzeuge oder Personen beteiligen, hat der Mieter das Ereignis beim zuständigen  Hafenamt anzumelden und das ganze Verfahren  laut Anweisungen der zuständigen Behörde und des Vermieters durchzuführen  und alle erforderlichen Unterlagen  zwecks Geltendmachung des Anspruchs vom Versicherer einzuholen.

Für die Schäden, die mit der Versicherungspolizze gedeckt sind, welche nicht gleich dem Vermieter, den zuständigen Behörden und dem Versicherer angemeldet wurden, sowie die Schäden für welche alle erforderlichen Unterlagen nicht eingeholt wurden, weshalb sie nicht von der Versicherungsgesellschaft  anerkannt sind, trägt die volle und ausschließliche Verantwortung der Mieter.

Art. 29

Wenn das Wasserfahrzeug oder ein Teil des Wasserfahrzeugs beschädigt sind, verpflichtet sich der Mieter  die Kosten in Übereinstimmung mit vorhandenen Bedingungen der Kaskoversicherung nur bis zur Höhe der Kaution zu tragen.

Wenn  das Wasserfahrzeug, ein Teil des Wasserfahrzeugs oder die Ausrüstung wegen der vorsätzlichen Handlung  des Mieters oder der Passagiere, bzw. wegen ihrer groben Unachtsamkeit beschädigt bzw. verloren sind, dann wird der Schadenersatz in voller Höhe durch den Mieter getragen.

Art. 30

Die Beschädigungen des Motors, die durch Mangel an Öl im Motor verursacht sind,  sind nicht mit der Versicherung gedeckt und alle Kosten, die eine Folge des Mangels an Öl im Motor sind,  trägt der Mieter.

 

VERANTWORTUNG FÜR KOSTEN, DIE WÄHREND DER WASSERFAHRZEUGANMIETUNG ENTSTANDEN SIND

Art. 31

Alle Schäden oder Mängel, die in der Zeit eingetreten sind, als das Wasserfahrzeug unter der Verantwortung des Mieters war, die mit der natürlichen Abnutzung des Wasserfahrzeugs verbunden sind, ersetzt der Mieter. Wenn es erforderlich ist, dass die Reparatur vom Mieter erledigt wird,  soll derselbe sich über die technische Rechtfertigung der erforderlichen Reparatur mit dem Vermieter verständigen, sowie über die Person, welche die Reparatur vornehmen soll.

Alle Kosten, die infolge der unbefugten Reparatur anfallen können,  trägt der Mieter.

Art. 32

Alle Schäden oder Mängel, die in der Zeit eingetreten sind, als das Wasserfahrzeug unter der Verantwortung des Mieters war, die mit der natürlichen Abnutzung des Wasserfahrzeugs verbunden sind, trägt der Vermieter. Wenn es erforderlich ist, dass die Reparatur vom Mieter erledigt wird,  soll derselbe sich über die technische und finanzielle Rechtfertigung der erforderlichen Reparatur mit dem Vermieter verständigen, sowie über die Person, welche die Reparatur vornehmen soll.

Wenn es nicht möglich ist,  dass die Reparatur direkt vom Vermieter bezahlt wird,  dann wird eine solche Reparatur vom Mieter beglichen werden, welchem nach zugestellter Rechnung der ganze Betrag zurückerstattet wird.

Alle Kosten, die infolge der unbefugten Reparatur anfallen würden,  trägt der Mieter.

 

BRÜCHE UND BESCHÄDIGUNGEN

 

Art. 33

Der Mieter  verpflichtet sich, den Vermieter über alle Brüche und Beschädigungen gleich nach ihrer Entstehung zu unterrichten, ohne Rücksicht auf die Ursache. Wenn es erforderlich ist,  bestimmte Arbeiten vorzunehmen, kann der Mieter dasselbe nicht ohne Zustimmung und Anweisungen des Vermieters vornehmen. Widrigenfalls hat der Mieter alle Kosten zu tragen, die infolge der unbefugten Reparatur oder des Ersatzes entstehen würden.

 

VERMÖGENSVERLUST

 

Art. 34

Der Vermieter trägt keine Verantwortung für Verlust und/oder Beschädigung des Vermögens des Mieters und sonstiger Passagiere auf dem Wasserfahrzeug, sowie des fremden Vermögens, welches auf dem Wasserfahrzeug abgelagert und aufbewahrt wird oder in den Räumen des Vermieters.

Durch die Schließung des Mietvertrags verzichtet der Mieter auf die Ansprüche  auf Schadenersatz aus Abs.  1 dieses Artikels gegenüber dem Vermieter.

 

EINSPRÜCHE

 

Art. 35

Jeder Mieter hat Anspruch auf die  Einsprüche, wenn er befindet, dass die  gegenständlichen Dienstleistungen nicht zur Gänze und/oder von schlechter Qualität erbracht sind.

Der Mieter kann  die Vergütung verlangen nur wenn er gleich nach Rückgabe des Wasserfahrzeugs den schriftlichen Einspruch einlegt und alle  dazugehörigen Unterlagen und Fotos beilegt. Der schriftliche Einspruch muss sowohl vom Mieter als auch vom Vermieter unterzeichnet werden. Die nachträglich eingegangenen Einsprüche, sowie diejenigen, die ohne beigelegte Unterlagen eingegangen sind, wird der Vermieter nicht berücksichtigen.

Der Vermieter soll über den schriftlichen Einspruch binnen 15 Tagen entscheiden.

 

GERICHTSTAND

 

Art. 36

Im Falle einer Rechtsstreitigkeit gilt der Gerichtsstand des Gerichtes nach  dem Sitz des Vermieters.

Auf die Beziehungen zwischen Mieter und Vermieter wird kroatisches Recht angewendet.